Navigation mit GPS, Glonass, Galileo und OpenStreetMap
Header

Freie Schwarzweiss-Karten auf Basis von OSM erstellen

Dezember 11th, 2014 | Posted by Sebastian in OSM | Tools & Online-Services

Jeder der mal eben schnell eine Karte der näheren Umgebung erzeugen und ausdrucken möchte, kennt das Dilemma. Zunächst muss einmal die passende Karte und die entsprechende Darstellung gefunden werden, dann der Ausschnitt gewählt und letztlich die Karte gedruckt werden. Oftmals sind die, auf OpenStreetMap-Daten oder anderen Quellen basierenden Karten (Apple, Google, Microsoft, …), für die Bildschirmdarstellung optimierten Karten schlichtweg wenig bis gar nicht für den Ausdruck geeignet.

Besonders Topografische Karten die den Ansprüchen von Wanderern, Hilfsorganisationen und anderen Nutzer genügen, fehlen nahezu komplett.

Kartendarstellung von inkatlas

Kartendarstellung von inkatlas

Das Projekt inkatlas.com hat sich auf die Fahne geschrieben, hier Abhilfe zu schaffen.

Inkatlas is being developed to provide users worldwide with free, customizable and high quality printable maps based on data from the OpenStreetMap project and publicly available elevation data. You can improve Inkatlas maps by submitting trails and other map features here.

Die Karten können mit wenigen Klicks erstellt werden. Ausgeliefert werden sie als PDF-Datei mit 300 DPI Auflösung in den Formaten Din/A4 oder US Letter.

Bildschirmfoto von inkatlas

Bildschirmfoto von inkatlas

Da sich das Projekt momentan in der BETA-Phase befindet, fehlen noch ein paar Funktionen. So ist es Stand heute weder möglich ein Koordinatengitter zu wählen, noch können gängige Massstäbe (1:25’000, oder 1:100’000) ausgewählt werden. Aber das kommt!

Aktualisierung vom 26. Dezember 2014:

Es ist teilweise da. In der Topografischen Karte können nun Maßstäbe ausgewählt werden, auch wenn es bisher keine gängigen Maßstäbe gibt.

Eine Beispieldatei habe ich hier angehangen.

Die Kartendarstellung wirkt gedruckt bereits sehr hochwertig und soll sich auf für eBook-Reader eignen. Das wäre sehr praktisch, da diese Geräte so gut wie keinen Strom brauchen.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.